Auf der sicheren Seite

Internetnutzung vs. Privatsphäre und Datenschutz

Was den Umgang mit dem Internet betrifft, befinden wir uns derzeit in einem Dilemma: Das Internet mit allen seinen Vorteilen der Informationsvielfalt und vielfältigen Kommunikationsmöglichkeiten etc. nutzen und dafür zwangsläufig auf den Schutz der eigenen Privatsphäre/der eigenen Daten  verzichten oder lieber auf Nummer sicher gehen und sich in Zurückhaltung üben?

Während es durchaus eine Portion Überzeugungsarbeit braucht, einem jungen, von den Möglichkeiten der neuen Technologien begeisterten Menschen klarzumachen, dass er sich einschränken und nicht zum auf Schritt und Tritt beobachteten und analysierten „gläsernen User“ machen soll, stellt sich die – viel seltener thematisierte – Situation  für Unternehmen und Geschäftsleute ganz anders dar. Die Bedeutung von Vokabeln wie Geschäftsgeheimnis, Wettbewerbsdruck oder Vertraulichkeit der eigenen Planung und Strategie, um nur einige zu nennen,  muss hier niemandem erklärt werden. Und dass in der virtuellen Welt andere Regeln gelten als die aus der realen Welt bekannten, davon wird hier wohl auch niemand ausgehen, was zu der Situation führt, dass viele Unternehmen nicht die gesamte Bandbreite an Chancen, die das Internet eröffnet, ausschöpfen.

Wäre es nicht schön, beides zu haben?

Die zahlreichen sich bietenden Möglichkeiten des sich Austauschens  im Internet zu nutzen und gleichzeitig sicherzustellen, dass private und/oder geschäftliche Daten vertraulich und geschützt bleiben?

Wir haben es uns bei der Entwicklung unseres Portalsystems goTRESOR zur Aufgabe gemacht, dass beides möglich sein muss. Hierfür haben wir das Konzept eines Tresorraums mit Schließfächern entwickelt. Die Realisierung erfolgte auf Basis von Web-2.0-Technologien.

Das Funktionsprinzip von goTRESOR ist sehr einfach:

Der User bekommt einen Tresorraum und entscheidet selbst, welchem Benutzer der Zugang zu diesem Tresorraum gewährt wird.

Der Benutzer wiederum kann eigene sichere Schließfächer im Tresorraum anlegen und entscheiden, wem er den Zugang in sein Schließfach gewährt. (ein absolut zielgerichtetes und geschütztes Miteinander – „mit wem und über was“).

In jedem Schließfach können Dateien jeglichen Formats hochgeladen werden, über Nachrichten kann mit anderen Schließfach-Berechtigten kommuniziert und Termine organisiert werden.

Für den Benutzer sind nur die Schließfächer sichtbar, für die er zugriffsberechtigt ist.

Einsicht in die Schließfächer hat der Benutzer nur dann, wenn er eine Zugangsberechtigung vom Schließfach-Eigentümer erhalten hat.

Alle Dokumente, Daten und Inhalte sind auf goTRESOR modernster Verschlüsselungstechnologie geschützt. Auf goTRESOR findet kein Benutzer-Tracking statt und es werden keine Nutzungs- und Benutzerprofile erstellt. Eine Suche nach Benutzern auf  dem Portal ist ebenfalls nicht möglich.

 

Tresorraum-Funktionen von goTRESOR

 

 

Weiter: Was ist goTRESOR? >>

<< Zurück: Erst einmal ist alles öffentlich